Ist Geiz geil?

Der NDR ist aus den Kabelnetzen von Unitymedia weitestgehend rausgeflogen. Weil man bei den öffentlich-rechtlichen der Ansicht ist, dass Leistung nicht bezahlt werden muss.

s. Medlung bei Heise.de

Es ist schon richtig: Es gibt eine „Must Carry“-Regel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Das kann man einerseits so interpretieren, dass man sich nicht dagegen sperren kann, wenn die öffentlich-rechtlichen in das Kabel wollen. Die öffentlich-rechtlichen interpretieren es deutlich großzügiger und sagen: Da müsst ihr uns kostenlos reinlassen. Jetzt reagiert Unitymedia erwartungsgemäß. Es wird gerade soviel gemacht, dass die Landesmedienanstalt sich nicht beschweren kann. Und die öffentlich-rechtlichen reagieren so, wie sie immer reagieren: Der Verbraucher kann sich ja ein alternatives Empfangsgerät kaufen und dann ist er wieder dabei. 

Da wird für den „Versorgungsauftrag“ monatlich rund 18 EUR von jedem Haushalt eingesammelt, die Unternehmen müssen ebenfalls ordentlich etwas draufpacken und dann soll der Bürger sich noch weitere Gerätschaften — aus der eigenen Tasche finanziert — anschaffen, damit er dass, wofür Monat für Monat gezahlt wird, auch bekommt?

Herr Marmor: Sie kassieren rund 8 Milliarden Euro dieses Jahr von uns Beitragszahlern. Es wird sogar laut und öffentlich über Beitragssenkung nachgedacht und Sie machen so eine Welle wegen 60 Millionen Aufwandsentschädigung bei einem Dienstleister, für das, wofür Sie u.a. von uns die Rundfunkbeiträge einsammeln?

Wenn wir Beitragszahler anfangen würden zu sagen: Hey, ihr müsst aber wenigstens ein bisschen Bildungsauftrag erfüllen und nicht nur die Privatsender nachäffen, sonst gibt´s kein Geld, wie wäre es denn damit? Das wäre nicht mal geizig, sondern einfach nur einfordern, was im Gesetz steht. Können wir und machen wir auch regelmäßig. Wobei uns natürlich mittlerweile hinreichend bekannt ist, dass Sie einen großen Bottich mit Gleitcreme haben, durch den Sie bei solchen Fragen durchtauchen. Dann flutschten Sie uns immer schön durch die Finger, weil ja … und überhaupt … und das ist ja alles ganz anders … . Vor allem und insbesondere aus Ihrer Sicht.

Aber wir sind nicht blöd. Wir sehen sehr wohl, dass Sie mit zweierlei Maß messen und dass Geld für Leistung bzw. Leistung für Geld nicht gerade Ihre Kernkompetenz ist. Wenn Sie argumentieren, das „beliebteste dritte Programm“ würde jetzt abgestraft, würde uns im Gegenzug interessieren, woran Sie den Beliebtheitsgrad messen, und mit wem Sie vergleichen. Genauer: Wie viele andere Sender vorher auf der Fernbedienung programmiert sind, bis wir Öffentlicher-Rundfunk-Finanzierer beim NDR landen.

Noch genauer betrachtet, ist das doch genau in Ihrem Sinne: Wir sollen alle DAB+ Radio hören und auf Digital gehen, der Analog-Kram soll doch sowieso weg, wenn es nach Ihnen geht. Da regt es Sie doch eher auf, dass wir speziell beim Radio nicht so richtig mitziehen und der Sturm auf DAB+ ausbleibt. Vielleicht einfach deshalb, weil die Privaten nicht mitziehen. Soviel zur Beliebtheit. Wir können auch geizig, leider interessiert Sie das ja nicht, weil Sie unser Geld per Gesetz erzwingen und nicht über Leistung verdienen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen Cookies zulassen, wenn Sie kommentieren möchten.